Präparate

Arlevert® 20 mg / 40 mg Tabletten

Verschreibungsinformationen
Arzneimittel ist nicht auf der Liste.
Rezeptpflichtig
Keine Verschreibungseinschränkungen
Sonstige Informationen
Arlevert® 20 mg / 40 mg Tabletten
Gluten: Nein
Laktose: Nein
Tbl.
HENNIG ARZNEIMITTEL GmbH & Co KG
SmPC
lock
Sie können unbegrenzten Zugang erhalten, indem Sie sich anmelden oder sich für ein kostenloses Mediately-Konto registrieren.
Verbleibende Aufrufe: 5
Registrieren
Anwendungsgebiete



Behandlung von Schwindel verschiedener Genese

Dosierung


Täglich 3-mal 1 Tablette Arlevert® unzerkaut mit ausreichend Flüssigkeit nach den Mahlzeiten einnehmen.
Zu Beginn der Behandlung und in schweren Fällen kann die Dosis auf bis zu 5 Tabletten täglich erhöht werden.
Die Dauer der Behandlung sollte so kurz wie möglich sein. Sie sollte sich im Allgemeinen auf die Akutbehandlung beschränken und 4 Wochen nicht überschreiten. Eine Behandlung über diesen Zeitraum hinaus sollte nicht ohne eine erneute Beurteilung des Zustandsbildes durch den Arzt erfolgen.

Gegenanzeigen


• Überempfindlichkeit gegen die Wirkstoffe Dimenhydrinat und/oder Cinnarizin oder einen der in Abschnitt 6.1 genannten sonstigen Bestandteile
• akute Vergiftungen
• Krampfanfälle
• Verdacht auf raumfordernde intrakranielle Prozesse (Erschwerung der Diagnose z. B. bei Tumorwachstum)
• Engwinkelglaukom
• Prostatahyperplasie mit Restharnbildung
• Alkoholmissbrauch
• Behandlung mit Aminoglykosid-Antibiotika (Maskierung ototoxischer Wirkungen)
• akutes Asthma bronchiale
• Epilepsie
• Früh- und Neugeborene
• Schwangerschaft
• Stillzeit.

Warnhinweise


Arlevert® sollte mit Vorsicht angewendet werden
• bei Patienten mit Morbus Parkinson
• bei Hypokaliämie, Hypomagnesiämie
• bei Bradykardie
• bei angeborenem langem QT-Syndrom oder anderen klinisch signifikanten kardialen Störungen (insbesondere koronare Herzkrankheit, Erregungsleitungsstörungen, Arrhythmien)
• bei gleichzeitiger Anwendung von Arzneimitteln, die ebenfalls das QT-Intervall verlängern (z. B. Antiarrhythmika Klasse IA oder III, Antibiotika, Malaria-Mittel, Antihistaminika, Neuroleptika) oder zu einer Hypokaliämie führen können.

Zur Wirksamkeit und Verträglichkeit von Arlevert® bei Kindern und Jugendlichen liegen keine ausreichenden Erfahrungen vor. Deshalb sollte Arlevert® bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren nur unter besonderer Berücksichtigung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses verordnet werden.
Arlevert® enthält weniger als 1 mmol (23 mg) Natrium pro Filmtablette, d. h., es ist nahezu „natriumfrei“.

Wechselwirkungen


Arlevert® sollte nicht gleichzeitig mit Monoaminooxidase-Hemmern eingenommen werden.
Verstärkung der anticholinergen Nebenwirkungen durch gleichzeitige Gabe von trizyklischen Antidepressiva und Parasympatholytika.
Zentraldämpfende Arzneimittel und Alkohol können die zentraldämpfende Wirkung von Arlevert® verstärken.
Arlevert® kann die durch Arzneimittel gegen erhöhten Blutdruck hervorgerufene Müdigkeit verstärken.
Die Wirkung von gefäßerweiternden Arzneimitteln kann durch die gleichzeitige Einnahme von Arlevert® verstärkt werden.
Procarbazin kann die Wirkung von Arlevert® verstärken.
Arlevert® schwächt die durch Phenothiazine hervorgerufene Störung des Bewegungsablaufs (EPM-Syndrom) ab.
Die gleichzeitige Gabe von Arlevert® mit Aminoglykosid-Antibiotika kann deren ototoxische Wirkungen maskieren.
Arlevert® kann bei vorgesehenen Allergietests zu falsch-negativen Testergebnissen führen.
Die gleichzeitige Anwendung mit Arzneimitteln, die ebenfalls das so genannte QT-Intervall verlängern (z. B. Antiarrhythmika Klasse IA oder III, Antibiotika, Malaria-Mittel, Neuroleptika) oder zu einer Hypokaliämie führen können (z. B. bestimmte Diuretika) ist zu vermeiden (s. Kapitel 4.4).
Diphenhydramin inhibiert den durch CYP2D6 vermittelten Stoffwechsel; Vorsicht ist geboten, falls Arlevert® gleichzeitig mit Substraten dieses Enzyms angewendet wird, insbesondere bei solchen mit geringer therapeutischer Breite.

Schwangerschaft


Für das Kombinationspräparat Arlevert® und für Cinnarizin liegen keine klinischen Daten über exponierte Schwangere vor, für Dimenhydrinat existieren widersprüchliche Berichte. Eine prospektive Studie an Schwangeren hat keine Anhaltspunkte für einen Zusammenhang von Dimenhydrinatanwendung und Missbildungen ergeben. In einer anderen Studie wurde eine Assoziation mit kardiovaskulären Defekten und Inguinalhernien bei Dimenhydrinatexposition in der Schwangerschaft beschrieben. Die Befunde wurden seither jedoch nicht durch unabhängige Untersuchungen bestätigt. Es liegen keinerlei Hinweise darauf vor, dass eine Anwendung von Dimenhydrinat im ersten Schwangerschaftsdrittel zu einer erhöhten Abortrate führt. Dimenhydrinat kann am Uterus Kontraktilitätssteigerungen hervorrufen bzw. vorzeitig Wehen auslösen. Tierexperimentelle Studien zur Reproduktionstoxizität des Kombinationspräparates liegen nicht vor. Die einzelnen Wirkstoffe aus Arlevert® sind tierexperimentell nur unzureichend auf reproduktionstoxikologische Eigenschaften untersucht (siehe Abschnitt 5.3). Das potentielle Risiko für den Menschen ist nicht bekannt. Arlevert® ist während der Schwangerschaft kontraindiziert.
Der Wirkstoff Dimenhydrinat geht in geringen Mengen in die Muttermilch über. Da die Sicherheit einer Anwendung von Arlevert® in der Stillzeit nicht belegt ist und schädliche Wirkungen auf das gestillte Kind nicht auszuschließen sind, ist Arlevert® in der Stillzeit kontraindiziert.

Fahrtüchtigkeit


Schläfrigkeit, Gedächtnisstörungen und verminderte Konzentrationsfähigkeit können sich nachteilig auf die Fahrtüchtigkeit oder die Fähigkeit zum Arbeiten mit Maschinen auswirken. Dies gilt in besonderem Maße nach unzureichender Schlafdauer, bei Behandlungsbeginn und Präparatewechsel sowie im Zusammenwirken mit Alkohol und zentraldämpfenden Pharmaka (siehe auch 4.5).

Nebenwirkungen


Bei den Häufigkeitsangaben zu Nebenwirkungen werden folgende Kategorien zugrunde gelegt:

Sehr häufig≥ 1/10
Häufig≥ 1/100, < 1/10
Gelegentlich≥ 1/1 000, < 1/100
Selten≥ 1/10 000, < 1/1 000
Sehr selten< 1/10 000
Nicht bekanntHäufigkeit auf Grundlage
der verfügbaren Daten
nicht abschätzbar


Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems
Sehr selten:
Reversible Agranulozytose und Leukopenie

Erkrankungen des Immunsystems
Selten:

Überempfindlichkeitsreaktionen (z. B. Hautreaktionen)

Erkrankungen des Nervensystems
Nicht bekannt:

Zentralnervöse Störungen (z. B. Erregung, Unruhe und Konzentrationsstörungen) und Kopfschmerzen
Insbesondere bei Einnahme von höheren Dosen, d. h. über 150 mg Cinnarizin pro Tag (die Höchstdosis von 5 Tabl. Arlevert® enthält 100 mg Cinnarizin), können – besonders bei älteren Patienten – Störungen im Bereich der unwillkürlichen Bewegungsabläufe (extrapyramidale Bahn) auftreten (Zittern, Erhöhung des Spannungszustandes der Muskeln, Bewegungsarmut). In diesen Fällen ist die Behandlung zunächst abzusetzen, und der Arzt wird entscheiden, ob sie mit verminderter Dosis fortzusetzen ist.

Augenerkrankungen

Selten:
Sehstörungen
Nicht bekannt:
Erhöhung des Augeninnendruckes

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts
Gelegentlich:
In Abhängigkeit von der individuellen Empfindlichkeit und der eingenommenen Dosis kann es – insbesondere bei Therapiebeginn – zu Magen-Darm-Unverträglichkeiten und Mundtrockenheit kommen. Diese Symptome haben in der Regel eine milde Ausprägung und verringern sich im Verlauf der Behandlung.

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes
Sehr selten:
Lichen ruber planus, Lupus erythematodes
Nicht bekannt:
Schwitzen

Erkrankungen der Nieren und Harnwege
Selten:

Miktionsstörungen

Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort
Häufig:

In Abhängigkeit von der individuellen Empfindlichkeit und der eingenommenen Dosis kann es – insbesondere bei Therapiebeginn – zu Sedierung kommen. Diese Symptome haben in der Regel eine milde Ausprägung und verringern sich im Verlauf der Behandlung.

Untersuchungen
Nicht bekannt:
Wie auch andere H1-Rezeptor-Antagonisten kann Dimenhydrinat das QT-Intervall im EKG verlängern (s. Kapitel 4.4).

Kinder und Jugendliche
Bei Kleinkindern besteht – insbesondere bei Überdosierung – die Möglichkeit des Auftretens von Exzitationserscheinungen.

Meldung des Verdachts auf Nebenwirkungen
Die Meldung des Verdachts auf Nebenwirkungen nach der Zulassung ist von großer Wichtigkeit. Sie ermöglicht eine kontinuierliche Überwachung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses des Arzneimittels. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert, jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3, D-53175 Bonn, Website: www.bfarm.de anzuzeigen.

Überdosierung


Durch den Dimenhydrinat-Anteil kann es zu Schläfrigkeit, bei massiver Überdosierung zu Atemdepression, Tachykardien, Blutdruckanstieg, zentralnervösen Dämpfungen, Exzitationserscheinungen (v. a. bei Kindern), Krämpfen, anticholinergen Erscheinungen, Sehstörungen, Tremor und Koma kommen. Vergiftungen können die Zeichen einer Atropinvergiftung zeigen (starre, weite Pupillen, gerötetes Gesicht, Mundtrockenheit, Hyperpyrexie und z. T. gastrointestinale Beschwerden).
Darüber hinaus sind Herzrhythmusstörungen wie QT-Intervallverlängerung möglich, wobei Torsades de Pointes nicht ausgeschlossen werden können.
Die Behandlung einer Arlevert®-Vergiftung besteht in der Induzierung von Erbrechen. Sollte dies nicht zum Erfolg führen, empfiehlt sich eine Magenspülung mit isotonischer Kochsalzlösung.
Eine respiratorische Insuffizienz oder Kreislaufversagen muss in der üblichen Weise therapiert werden. Eine engmaschige Kontrolle der Körpertemperatur empfiehlt sich, da insbesondere bei Kindern als Folge einer Antihistaminvergiftung eine Hyperpyrexie auftreten kann.
Krampfartige Erscheinungen können durch vorsichtige Anwendung eines kurzwirkenden Barbiturates kontrolliert werden. Bei deutlich ausgeprägten zentralanticholinergen Wirkungen ist nach Physostigmintest das Antidot Physostigmin 0,03 mg/kg KG (Erwachsene max. 2 mg, Kinder max. 0,5 mg) langsam i. v. oder notfalls i. m. zu verabreichen.
Auf Grund der hohen Plasma-Eiweiß-Bindung und des großen Verteilungsvolumens dürften forcierte Diurese oder Hämodialyse bei reinen Dimenhydrinat-Vergiftungen nur von geringem Nutzen sein.
Über die Dialysierbarkeit von Cinnarizin liegen noch keine Daten vor.

Pharmakologische Eigenschaften
Pharmakodynamik


Pharmakotherapeutische Gruppe: Antivertiginosa, ATC-Code: N07CA52
Arlevert® enthält den Kalzium-, Histamin-, Dopamin-, Serotonin- und Bradykininantagonisten Cinnarizin und das Antihistaminikum und Anticholinergikum Dimenhydrinat. Dimenhydrinat ist das 8-Chlortheophyllinsalz des Diphenhydramin. Die pharmakologischen Effekte von Dimenhydrinat sind der Diphenhydramin-Komponente zuzuschreiben.
Beide Wirkstoffe von Arlevert® sind aufgrund ihrer unterschiedlichen Rezeptorspezifität in der angegebenen Indikation am vestibulären System synergistisch wirksam, indem Cinnarizin die Aktivierung der Vestibulariskerne und die Ausprägung vestibulookulärer Reflexe bei einer (experimentellen) Stimulierung des Vestibularisapparates hemmt und Dimenhydrinat die neuronale Aktivität der in der Medulla oblongata lokalisierten Vestibulariskerne direkt senkt. Über die Verbindung der Vestibulariskerne mit anderen Stammhirnzentren (z. B. Brechzentrum u. a.) wirkt Dimenhydrinat zusätzlich antiemetisch.
Ebenfalls zum therapeutischen Effekt beitragen könnten die Erhöhung des zerebralen Blutflusses und die Senkung der Blutviskosität durch Cinnarizin.

Pharmakokinetik


Die beiden Wirkstoffe Cinnarizin und Dimenhydrinat werden aus dem Kombinationspräparat Arlevert® innerhalb von 6 Min. zu etwa 80 – 85 % und innerhalb von 9 bis 12 Min. zu mindestens 95 % freigesetzt. Beide Wirkstoffe werden schnell aus dem Gastrointestinaltrakt resorbiert.
Dimenhydrinat dissoziiert im Blut in Diphenhydramin und 8-Chlortheophyllin. Die systemische Bioverfügbarkeit von Diphenhydramin ist mit 26 – 72 % niedrig, was auf einem ausgeprägten First-Pass-Metabolismus in der Leber beruht (etwa 50 %). Diphenhydramin wird stark an Plasmaeiweiße gebunden, überwindet die Plazenta-Schranke und tritt in die Muttermilch über. Die maximale Plasmakonzentration wird innerhalb der ersten 2 Stunden erreicht; die Plasmaeliminationshalbwertszeit beträgt ca. 4,5 Stunden. Das Verteilungsvolumen streut von 188 – 336 l und die Plasmaclearance beträgt 638 – 1 015 ml/Min. Diphenhydramin wird renal ausgeschieden, überwiegend in Form von Metaboliten. Der wichtigste Metabolit im Urin ist Diphenylmethoxy-Essigsäure.
Cinnarizin erreicht nach etwa 2 Stunden seine maximale Plasmakonzentration und hat eine Plasmaeliminationshalbwertszeit von ca. 4 Stunden.
Cinnarizin wird weitgehend in der Leber metabolisiert und teilweise als freies Cinnarizin, zum Teil in Form von Metaboliten oder Glukuronid-Konjugaten mit dem Urin ausgeschieden. Etwa 40 – 60 % werden mit den Faeces ausgeschieden.
Die pharmakokinetischen Parameter von Cinnarizin und Diphenhydramin zeigen nach einmaliger Gabe einer der Einzelsubstanzen oder nach Gabe der Kombination sämtlich keine signifikanten Unterschiede. Aufgrund der vorliegenden Daten ist daher davon auszugehen, dass die Kombination der Wirkstoffe in Arlevert®-Tabletten keinen Einfluss auf die Bioverfügbarkeit und Pharmakokinetik der einzelnen Wirkstoffe hat.

Packungen
Arlevert® 20 mg/40 mg 30 Tabletten N1
Preis
24,17 €
Zuzahlung
5,00 €
Verpackung ist nicht auf der Liste.
08877932
Arlevert® 20 mg/40 mg 50 Tabletten N2
Preis
30,02 €
Zuzahlung
5,00 €
Verpackung ist nicht auf der Liste.
02170700
Arlevert® 20 mg/40 mg 100 Tabletten N3
Preis
46,21 €
Zuzahlung
5,00 €
Verpackung ist nicht auf der Liste.
02551106
Arlevert® 20 mg/40 mg 20 Tabletten
Preis
-
Zuzahlung
-
Verpackung ist nicht auf der Liste.
13979422
Arlevert® 20 mg/40 mg 500 Tabletten
Preis
-
Zuzahlung
-
Verpackung ist nicht auf der Liste.
14145601
Ähnliche
© Mediately v.7.8.2
MEDIATELY
PresseBusinessCareers
© Mediately v.7.8.2
DOWNLOAD THE APP
We use cookies to personalize content, ads, and analyze site traffic. Read our Privacy policy to learn more